Sporthallen effizient beheizt

Effiziente Beheizung von Sport- und Veranstaltungshallen


Klimawandel, Gasliefer- und Durchleitungsrechte, Energieeffizienz, Ölpreisanstieg, Ressourcenschonung, Ausstieg aus der Atomenergie und Liberalisierung des Energiemarktes sind nur einige Stichpunkte, die die aktuelle Diskussion am Energiemarkt wiederspiegeln. Hierdurch bedingt müssen sich Kommunen, Städte und Gemeinden stärker denn je mit Fragen zu Investition und energetischen Folgekosten beschäftigen. Das und vor allem auch um der Vorbildfunktion gerecht zu werden.

Energiekosten im Focus


Für die Betreiber von Sport-, Turn-, Mehrzweck und Veranstaltungshallen, stehen aufgrund leerer Kassen oft die Investitionskosten im Vordergrund. Die Folgekosten für den Energiebedarf dieser Gebäude werden häufig nicht ins Kalkül gezogen oder nur hintergründig betrachtet. Unabhängigkeit von fossilen und festen Brennstoffen, wie Öl, Gas, Pellets und Stückholz oder gar vollständig autarker Betrieb von Heizungsanlagen ist heute durch die Kombination modernster Technologien möglich. Sport-, Turn-, Mehrzweck- und Veranstaltungshallen werden häufig mit Heizsystemen ausgestattet die Systemvorlauftemperaturen von 70° C oder mehr benötigen. Hierzu gehören Deckenstrahlplatten, Dunkelstrahler, Lufterhitzer usw. Der Einsatz solcher Heizsysteme macht die Nutzung von geo- oder umweltthermischer Energie nahezu unmöglich.

Geringe Systemtemperaturen unerlässlich


Eine Ausstattung der Gebäude mit Flächenheizsystemen, die mit niedrigen Systemtemperaturen auskommen, erlaubt eine uneingeschränkte Nutzung von Umweltenergie. Bei der mi-Heiztechnik GmbH finden Planer, Architekten und Verantwortliche mit den Systemen PYD-ALU® SPORT; PYD-ALU® FLOOR und PYD®-INDUSTRIE optimale Lösungen zur effizienten Beheizung von Hallen. Die nebenstehende Grafik zeigt das bei einer Hallentemperatur von 18 °C mit einer Vorlauftemperatur von 40° C je nach eingesetzter Systemvariante bis zu 85 W/m² Heizleistung übertragen werden können. Der Betrieb einer Wärmepumpe drängt sich bei diesen Daten faktisch auf.

Technische Möglichkeiten nutzen


Bei den technischen Möglichkeiten, die uns heute zur Verfügung stehen, ist es widersinnig in Heizkesseln fossile Brennstoffe, die die Natur in Millionen von Jahren geschaffen hat, mit einer Temperatur von über 1000 °C in wenigen Augenblicken zu verbrennen, um dann über regeltechnische Einrichtungen Wassertemperaturen von 70 °C zu erzeugen und diese dann zur Raumheizung zu nutzen.

Sinnvoller ist es die in der Umwelt vorhandene, gespeicherte Energie zu nutzen. Die Kombination von Wärmepumpen mit den PYD®-THERMOSYSTEMEN bildet energetisch betrachtet ein überaus effektives Heizkonzept mit einem hohen Sparpotential. Wärmepumpen benötigen zwar Strom für die Energiegewinnung, dieser kann heute jedoch mittels Solarabsorbern selbst produziert und genutzt, oder mit hohen Vergütungen gemäß EnergieEinspeiseGesetz in das öffentliche Netz eingespeist, werden. Der für den Wärmepumpenbetrieb benötigte Strom wird dann zu Sondertarifen beim EVU eingekauft.

Da Hallen nur temporär genutzt werden, ist eine schnelle Regelfähigkeit der Heizsysteme ein primäres Thema. Schnelle Aufheizung ist ein Muss. Durch die PYD®-Systemtechnik ist gewährleistet, dass auch bei geringen Systemtemperaturen eine kurze Aufheizphase zu realisieren ist. Diese liegt in der Regel selten über 90 min.

Wärme wo sie gebraucht wird


Für die Beheizung von Sport-, Turn-, Mehrzweck- und Veranstaltungshallen bieten die PYD®-TERMOSYSTEME eine sinnvolle und kostengünstige Lösung. Zur Beheizung wird die gesamte Bodenfl äche optimal genutzt, die Wärme wird da in den Raum abgegeben, wo sie gebraucht wird: am Boden. Das Konzept von PYD® gewährt ein Höchstmaß an Behaglichkeit und Wirtschaftlichkeit. Kalte Zonen und Temperaturunterschiede in den Hallen sind ausgeschlossen. Ein optimaler Systemaufbau gewährleistet eine hohe Planungssicherheit für den Fachplaner und eine unproblematische Montage für den Fachbetrieb. Für „Wohlfühlklima“ sorgen gleichmäßige Temperaturverteilung, gleich bleibende Temperaturen, geringe Raumluftbewegung und minimierter Transport von Staub und Partikeln. Die PYD®-Systemtechnik reagiert binnen kurzer Zeit auf Raumtemperaturänderungen durch äußere oder innere Lasten, wie Sonneneinstrahlung oder Personenwärme.

Wartungskosten sind kein Thema


Die PYD®-THERMOSYSTEME sind wartungsfrei, und durch die Verwendung von optimierten Systemkomponenten ist eine hohe Lebensdauer gewährleistet. Das ist für den Investor und für den Betreiber der Anlage von großem Vorteil. Zusätzliche „Einbauten“ an Decken, wie bei Deckenstahlplatten, Rohleitungen mit Wärmedämmung und aufwendige Montagen sind nicht notwendig.

Flächenheizung ist nicht teuer


Werden für Flächenheizungen je nach System zwischen 30 und 75 €/m² incl. Verteiler und Regelung und Montage kalkuliert, so sind bei Deckenstahlplatten, Hell- oder Dunkelstrahlern und Lufterhitzern etwa gleiche Kosten für Material und Montage anzusetzen. Die nebenstehende Tabelle macht anhand einer 800 m² großen Halle deutlich, welche Kosten bei welchem System tatsächlich auf die Betreiber zukommen. Das Konzept Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Flächenheizung hat eindeutig die Nase vorn.