PYD®-FRESHTHERM® Wohnungsstationen

PYD®-FRESHTHERM® Wohnungsstationen

Unsere Wohnungsstationen versorgen sowohl Wohnungen und Büros mit Trinkwasser und Heizung. Die Erwärmung erfolgt im Durchflussprinzip, so dass warmes Wasser nur dann produziert wird, wenn es auch wirklich benötigt wird.

Die große thermische Länge des Wärmetauschers sorgt für eine sehr gute Auskühlung des Heizungswassers und niedrige Rücklauftemperaturen.

Der Aufbau der Station ist so gestaltet, dass nur der Einbauschrank in der Rohbauphase montiert werden muss und das eigentliche Grundmodul erst nach der Fertigstellung installiert werden kann. So läuft man nicht Gefahr, dass die Module während der Bauphase verschmutzt, beschädigt oder sogar entwendet werden.

Die Einbauschränke können auch mit der Möglichkeit zur Befestigung eines Heizkreisverteilers für die Anbindung von Fußbodenheizungskreisen ausgeführt werden. So kann alles zentral in einem Schrank untergebracht werden.

Neben der Fußbodenheizung können in der Kombivariante auch Heizkörper angeschlossen werden. Und sollte nach der Lieferung doch noch der Anschluss für die Fußboden- oder Radiatorenheizung fehlen, so ist durch den modularen Aufbau ein Nachrüsten ohne Probleme möglich.

Die Station, eine logische Weiterentwicklung

PYD®-FRESHTHERM® Wohnungsstationen wurden konsequent weiterentwickelt. Das Herzstück ist der elektromotorische Stellantrieb ACVATIX (1) von Siemens, der in Verbindung mit dem Siemens Regler (2) Climatix alle Funktionen, die mit der Warmwasserproduktion zu tun haben steuert. Durch die Software ist es möglich, alle notwendigen Daten zur optimalen Nutzung auszulesen und bei Bedarf anzupassen.

Über einen (3) Temperatur- und (4) Strömungssensor werden alle Daten über den Regler verarbeitet und an den Stellantrieb weitergegeben. Dieser stellt im Zapfbetrieb dann die Voreingestellte Warmwassertemperatur von 45±2 °C zur Verfügung. Bei Bedarf kann diese Zapftemperatur auch angepasst werden.

Die Wohnungsstation verfügt sowohl über Wasserzählerpassstücke (5) , also auch ein Wärmemengenzählerpassstück (6). So ist es möglich, den Verbrauch zentral in der Station zu erfassen und abzulesen.

Der verbaute Differenzdruckregler (7) ist einstellbar.

Für anspruchsvolle Kunden oder im Falle entfernter Verbrauchsstellen kann die Station auch mit einem Zirkulationsset (8) ausgestattet werden.

Der Regler verfügt softwareseitig auch über eine Temperaturvorhalte-Funktion um die Wartezeit bis zum Erreichen der gewünschten Brauchwassertemperatur zu verringern. Speziell bei längeren Benutzungsunterbrechungen ist dies ein entscheidender Vorteil um schnell und eff ektiv die benötigte Temperatur zu erreichen.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos